» Kontakt

Hochschober-Hütte
2.322m Kategorie I
A-9951 Ainet
Hütte: +43 (0)720/316121
Mobil: +43 (0)664/9157722
harry_lucca@hotmail.com

ausgezeichnet mit dem
ÖAV Umweltgütesiegel

» Hütten der Sektion Edelweiss

Hotel Wismeyerhaus
1.670m (Salzburg)
Alois-Günther-Haus
1.782m (Steiermark)
Edelweisshütte
1.235m (Niederösterreich)
Hinteralmhaus
1.422m (Niederösterreich)
Tappenkarseehütte
1.820m (Salzburg)
Hochschober-Hütte
2.322m (Tirol)
Hinteralmhaus
1.442m (Steiermark)
Adolf-Noßberger-Hütte
2.488m (Tirol)

Die Hochschober-Hütte

In der Galerie findest Du Bilder der Hütte.

Umweltzeichen

Im Sommer 1986 wurde die neue Hochschober-Hütte eröffnet. Die 1922 erbaute alte Hütte brannte im Mai 1983 nach einem Feuer im Winterraum ab. Die neue Hochschober-Hütte ist eine sehr schöne, heimelige Bergsteigerunterkunft geworden und steht auf dem gleichen Platz wie die alte Hütte, dem sogenannten Nassfeld im oberen Leibnitztal. Das Nassfeld ist eine fast ebene Talstufe durchlaufen vom Leibnitzbach, der unweit der Hütte über eine Talstufe abwärts stürzt und ist mit vielen weiteren kleinen Wasserläufen durchzogen.

 

Lehmsauna für Wanderer, Bergsteiger, Kletterer und Familien

Die Hochschober-Hütte besitzt als einzige Alpenhütte eine eigene Lehmsauna. In einer Sauna mit Lehmwänden schwitzt man noch gesünder als in einer herkömmlichen Sauna und sie wirkt vorbeugend gegen Allergien; chronische Erkrankungen und Hautkrankheiten. Diese ökologische Sauna steht allen Besuchern zur Verfügung und bietet nach einer anstregenden Tour genau die richtige Entspannung inmitten der Natur.

Dazu verwöhnt Hüttenwirt Harry Lucca, mit leckeren Schmankerl´n rund um die österreichische Küche - Hausmannskost, täglich frische & hausgemachte Mehlspeisen und natürlich gute Schnapserl und Weine.

Die Hütte ist Stützpunkt für einer der besten Tiroler Aussichtsberge den 3.240m hohen Hochschober, nachdem dieser Teil der Hohen Tauern, die Schobergruppe benannt wird. Weite Teile der Schobergruppe liegen heute im Nationalpark Hohe Tauern.

So ist die Schobergruppe eine sehr ursprüngliche Berglandschaft ohne störende Umwelteinflüsse wie Straßen und Skigebiete geblieben. So bleibt fast die ganze Schobergruppe dem Bergsteiger und Bergwanderer vorbehalten. Zum Skifahren sind die Felsberge der Schobergruppe einfach zu steil und in vielen Teilen zu lawinengefährdet.

Ein Blick ins Hüttenbuch verrät neben den Hochschoberbesteigungen auf dem Normalweg über die Staniskascharte, auch hin und wieder ausgeführte Hochschoberüberschreitungen. Bei guten Verhältnissen, guter Kondition und nötigem Orientierungsvermögen eine traumhaft schöne Bergtour.

Alkuser See

 

Start oder Endpunkt für Touren

Für Bergwanderer ist die Hochschober-Hütte günstiger Ausgangspunkt oder Endpunkt für mehrtägige Wanderungen durch die Schobergruppe von Hütte zu Hütte oder bietet sich als Stützpunkt für Wanderungen ohne Trubel an , wie z.B. die sehr schöne Wanderung zum einsamen Alkuser See.

Hochschober-Hütte  
Eigentümer: Alpenverein Edelweiss
Pächter: Harry Lucca
Ed.Nittnerstr.7, A-4063 Hörsching
Telefon: +43 (0)720/316121
harry_lucca@hotmail.com
Saison: Mitte Juni bis Mitte September, je nach Wetterlage
Schlafplätze: 12 x Zimmerlager
45 x Matratzenlager
8 x Winterraum
Besonderheiten: ökologische Lehmsauna
Zustieg - Gehzeit 02:30 A-9951 Ainet,  Auffahrt über Oberleibnig zum Parkplatz bei Schranke 1656 m